Startseite » Neu im Fitnessstudio? 10 Tipps für deinen ersten Besuch im Gym

Neu im Fitnessstudio? 10 Tipps für deinen ersten Besuch im Gym

von Fabian

In das Fitnessstudio gehe ich nun seit circa drei bis vier Jahren regelmäßig. Für viele ist der erste Besuch eines Gyms eine riesige Herausforderung. Groß ist die Angst etwas falsch zu machen und sich zu schämen. Doch vorab kann ich dich beruhigen. In 99 % der Fälle konzentrieren sich die Leute auf sich selbst. Spätestens beim Verlassen des Fitnessstudios haben dich die anderen Leute schon wieder vergessen. Damit mit Freude das Gym für dich entdecken kannst, sind hier 10 Tipps für dich.

1. Handtuch mitnehmen

Du musst immer ein Handtuch dabei haben, um die Geräte sauber zu halten. Ob Cardiogeräte, Trainingsgeräte oder im Freihantelbereich. Damit die Geräte nicht voller Schweiß sind, musst du immer zuerst ein Handtuch so platzieren, dass zumindest dein Rücken nicht das Trainingsgerät berührt.

Ein Handtuch auf einem Sportgerät im Fitnessstudio

Ein Handtuch für das Fitnessstudio

2. Vernünftige Sportklamotten

Kaufe dir vernünftige Sportbekleidung. Du sollst nicht 300 Euro für ein Sport Outfit bezahlen. Sondern Gym Wear kaufen, die dir passt. Trage keine Straßenschuhe, trage möglichst atmungsaktive Kleidung und habe genügend Sportbekleidung zum Wechseln. Übrigens, im Gym Wear Finder findest du eine große Auswahl an Sportbekleidungsherstellern.

Vernünftige Sportbekleidung ist wichtig

Vernünftige Sportbekleidung ist wichtig

3. Räume deine Gewichte weg

Ein leidiges Thema, dass ich selbst mit regelmäßigem Studiobesuchern habe. Bitte räume wirklich JEDES MAL deine Gewichte weg. Gewöhne es dir bitte direkt an. Stell dir vor, du hast wenig Kraft und musst sechs 20 KG Scheiben vom Übungsgerät erst entfernen, bevor du mit deinem Training beginnen kannst. Es gibt Leute, die dazu nicht in der Lage sind. Damit hinderst du andere am Training, nur weil du zu faul bist die Gewichte wegzuräumen. Wer schwer heben/drücken kann, der kann auch Gewichte wegräumen.

4. Besetze immer nur ein Gerät

Gerade zu Stoßzeiten denke viele egoistisch und sichern sich direkt zwei Geräte. Solange du kein Hypertraining machst, benötigst du immer nur ein Gerät. Wenn sich jeder daran hält, dann wirst du auch keine Probleme haben, im Laufe deiner Trainingseinheit einmal alle Geräte benutzen zu können.

5. Trainiere nach Plan

Trainiere von Tag 1 an nach Plan. Nur so wirst du langfristig motiviert sein und Erfolge sehen. Sehr empfehlenswert für Anfänger ist der MASS GREEN Trainingsguide von Code Fitness

6. Trainiere mit einem Trainer oder Freund

Viele Fitnessstudios bieten zu Beginn eine gratis Einführung an. Erstelle mit einem Trainer einen Trainingsplan. Auch wenn das Gym dafür 10 oder 20 Euro verlangen sollte. Das ist es definitiv wert. Solltest du einen fitnessbegeisterten Freund haben, dann frag ihn einfach. Er wird dich in die Geräte einführen und dir Tipps geben.

7. Vermeide Stoßzeiten

Versuche Stoßzeiten zu vermeiden. Die meisten Trainingspläne enthalten ein Training am Montag, Mittwoch und Freitag. An diesen Tagen ist es sehr voll. Besonders voll ist es am Montag. Versuche eher am Dienstag, Donnerstag und Sonntag zu gehen. An diesen Tagen ist es meistens leer. Wenn es dir möglich ist, versuche vor 17 Uhr zum Sport zu gehen. Ideal ist 12 bis 15 Uhr.

8. Nicht laut stöhnen

Versuche nicht laut zu stöhnen. Solange du keine 200 Kilogramm im Bankdrücken schaffst, gibt es für dich keinen Grund zu stöhnen. Klar, ein leichtes Stöhnen und Pusten ist oft nicht zu vermeiden. Lautes Schreien und dauerhaftes Stöhnen solltest du aber vermeiden. Kleiner Tipp: wenn du Kopfhörer auf hast, denke daran, dass du dich selbst nicht so laut hörst wie andere dich.

9. Habe keine Angst vor dem Freihantelbereich

Habe keine Angst vor dem Freihantelbereich. Training im Freihantelbereich ist viel effektiver, da du in der Regel keine Isolationsübungen machst, sondern den gesamten Körper einsetzt. Informiere dich über die richtigen Techniken bei einem Trainer oder suche nach vernünftigen Quellen.

10. Stinke nicht schon vorher

Einige Leute denken: „Ach, wenn ich eh gleich Sport treibe, dann kann ich ja danach duschen“. Wenn du aber bereits vorher unangenehm riechst, ist das für die anderen Studiobesucher nicht toll. Ein unangenehmer Körpergeruch ist nie toll. Doch in Kombination mit vielen Leuten und einem sehr warmen Raum ist eine unhygienische Person noch unangenehmer.

Bonustipp:

Auf YouTube und Instagram findest du wirklich sehr viele Kraftsportler, Bodybuilder, Pumper oder wie auch immer du es nennen möchtest. Leider weiß nur ein wirklich kleiner Teil von diesen Leuten, was sie da eigentlich erzählen. Die meisten teilen gefährliches Halbwissen. Egal welchem YouTuber/Instagrammer du zuhörst, die meisten vollen dir etwas verkaufen. Nur wenige sind wirklich ehrlich. Und ganz wichtig: du brauchst keine Supplements. Zudem sind Whey Protein und Creatin die einzigen Supplements die einen wissenschaftlich nachgewiesen Effekt vorweisen.

Damit du im Informations-Dschungel nicht untergehst, sind hier einige Seiten, Bücher und Personen, denen ich vertraue.

Code Fitness
Mark Riptoe – Starting Strength
Christian vn Loeffelholz – Ernährungsstrategien in Kraftsport und Bodybuilding
Lu_Coaching – Instagram
Lu_Coaching – Fitness Guide

 

Bankdrücken mit Mark Riptoe

Ähnliche Beiträge

Leave a Comment

* Mit dem Absenden des Formulars stimmst du den Datenschutzbestimmungen zu.